Art Cologne 2016

AA Bronson & Keith Boadwee,

Judith Hopf

14.04. – 17.04.2016

Deborah Schamoni freut sich sehr, bei ihrer erstmaligen Beteilung an der Art Cologne 2016, kollaborative Arbeiten von AA Bronson & Keith Boadwee und neue Skulpturen von Judith Hopf zu zeigen.

AA Bronson & Keith Boadwee, PLAID
AA Bronson und der amerikanische Künstler Keith Boadwee haben gemeinsam eine Hommage an den Anus erarbeitet. Sie haben in Salzburg von Gemälden mit dem Titel „PLAID“ geschaffen, performative Arbeiten, für deren Herstellung sie Farbe aus ihren Körpern herausspritzten. Die Gemälde sind zugleich ein Verweis als auch ein Scheinbild klassisch-moderner Serienmalerei und Aktionismus; sie positionieren den Körper, insbesondere – im Freudschen Sinne – den Anus als Quelle der Schöpfung. AA Bronson sagt dazu: „Das Arschloch IST die Revolution.“

Judith Hopf
Die Serie der „Schlangen“ – aus Beton gegossene Kreaturen mit Zungen und Zähnen aus Ausdrucken von Email-Nachrichten – sind von Judith Hopf für ihre Ausstellung MORE in der Neuen Galerie Kassel entwickelt worden. Die Schlange – traditionell Symbol der Versuchung und Hinterlist – gibt Gilles Deleuze in seiner Beschreibung der gegenwärtigen Kontrollgesellschaft eine weitere Bedeutung: Er vergleicht sie mit dem »Mensch[en] der Kontrolle«, der »eher wellenhaft ist, in einem kontinuierlichen Strahl«. Die Kontrollen beschreibt er als eine sich unaufhörlich verändernde Gussform, an die es sich anzupassen gilt. Doch Judith Hopfs Schlangen sind nicht weich und geschmeidig; sie haben harte Kanten.

Marking the gallery’s debut at Art Colonge 201 6, Deborah Schamoni is pleased to present the collaborative project PLAID by AA Bronson and Keith Boadwee, together with new sculptures by Judith Hopf.

AA Bronson & Keith Boadwee, PLAID
AA Bronson and American artist Keith Boadwee collaborated on an homage to the anus. They have created a painting series titled PLAID, performative works created by squirting paint using their bodies.
The paintings are simultaneously a nod to and simulacrum of classic modernist serial painting and Actionism both; they position the body, and especially—in Freudian terms—the anus, as the fountain of creation. AA Bronson says: “The asshole IS the revolution.”

Judith Hopf
The series “Serpents” – concrete casts of creatures with tongues and teeth made of printouts of email messages – and the video piece “More” were produced by Judith Hopf specifically for the show in Kassel and were on view for the first time at the Neue Galerie. Judith Hopf’s creatures made of concrete coil and curl around the waves of black moors. The serpent – traditionally a symbol of temptation and deceit – is given another meaning in Gilles Deleuze’s description of contemporary control societies: He compares them with “human [s] of control,” who “is rather wave-like in a continous beam.” The control he describes is a ceasely changing mould, which is validated by adapting to itself. Yet Judith Hopf’s serpents are neither soft nor pliable; they have sharp edges. Once cast in concrete, they no longer want to be bent.