ERIC SIDNER

Jiggly

23.11.2018 – 23.02.2019

Eric Sidner

Jiggly

23.11.2018 – 23.02.2019

 

Die Ausstellung Jiggly handelt von einem unsteten Moment. Vom Hin- und Herpendeln zwischen verschiedenen Zuständen der Figuration. Die Motive verbinden sich organisch mit ihren Hintergründen, um sich sogleich wieder von ihnen zu trennen. Als durchlässige Geschöpfe ist ihre Existenz durch eine untrennbare Verknüpfung mit der natürlichen Welt bestimmt. Dabei erschaffen sie eine imaginäre Bilderwelt, die ebenso spirituell wie nostalgisch ist. Eine verunsicherte Realität, in der Affekt und Ernsthaftigkeit nicht mehr zu unterscheiden sind.

Die Protagonisten von Jiggly sind Wesen, die von Weiß umhüllt unzertrennlich mit ihrer Umgebung verschmelzen. So haben diese Schneefiguren eine tragische Dimension. Gekleidet mit Zylinder, Anzug und Pfeife zeigen sie oft eine cartoonhafte, antiquierte Männlichkeit. Unablässig lächelnd, verhalten sie sich beinahe trotzig, angesichts ihres langsamen Verfalls. Sie sind nicht heroisch oder stark, sondern einfach Gebilde aus Schnee, deren eigentliche Umrisse erst erkennbar werden, wenn das Wetter wärmer wird und sie somit die Verbindung zu ihrer Umwelt verlieren. Sie werden zu isolierten Figuren, die im dramatischen Kontrast zu ihrer neuen Umgebung stehen und mit deren Elementen sie meistens nichts mehr zu tun haben.

Die abstrakten Bilder in der Ausstellung wiederholen die prallen Formen der Schneefiguren. Sie tragen eine ähnliche Vergänglichkeit und Dematerialisierung in sich, befinden sich jedoch auf einer anderen Ebene der Realität. Auf einer Ebene, wo harte Kanten nötig sind, um sich im luftleeren Raum zu behaupten und wo sich Größenverhältnisse relativieren. Gemeinsam mit den Schneefiguren bilden sie eine zyklische Realität, in der sie sich gegenseitig austauschen und stärken.

Eric Sidner

Jiggly

23.11.2018 – 23.02.2019

 

The exhibition “Jiggly” is about an unsteady movement. Jiggling, between states of figuration. It’s subjects organically merging and separating from the background. Permeable, fluid beings whose co-existence is determined by an entanglement with the natural world, making for an imaginary that is no less spiritual than nostalgic, an anxious reality where affect is indiscernible from sincerity.

The protagonists of “Jiggly” are men born during a temporary lull of turbulence, a less threatening time when the world’s edges were softened, silent and white. They were indiscernible from the environment, surrounded by whiteness. Individuals unified under a cloak reflecting the vision of their maker.

These snowmen have a tragic dimension and often depict a cartoonish antiquated masculinity, dressed in top hat, suit and pipe. Invariably smiling, almost defiant in the face of his slow decay. Despite this he is not heroic, or strong, simply balls of snow. Naked pale bodies whose edges are realized as the weather warms and he looses connection with the changing environment. He becomes an isolated figure in dramatic contrast with his new soundings, whose myriad elements for the most part have nothing to do with him.

The abstract paintings in the show embody the round bulbous promise of the snowmen, looking toward the future that was once coursing through their veins.

These paintings are made of the same material as the snowmen but exist on another plane of reality. One where sharp edges are needed to survive their airless environment, a place were scale is invisible and the human mind is without a shell. They look out like the snowmen but are not burdened by a face, held down by inherited looks and a limited range of expressions. Together they make for a cyclical reality where the respective parties find new ways to feed on one another, invariably keeping the ball rolling toward their respective ends.