FLAKA HALITI

Watchu expect me to do when I lose my cool

13.03. – 16.05.2020

FLAKA HALITI

Watchu expect me to do when I lose my cool

13.03. – 18.04.2020

 

Deborah Schamoni freut sich, mit Watchu expect me to do when I lose my cool eine Ausstellung mit neuen Arbeiten der in München lebenden Künstlerin Flaka Haliti zu zeigen. Nach gemeinsamen Präsentationen auf der Art Basel (Statements [2018] und Parcours [2017]) ist dies Halitis erste Einzelausstellung in der Galerie.

In ihren Zeichnungen, Fotografien, Skulpturen und Installationen untersucht Flaka Haliti eine Welt digitaler Posthumanität. Die in ihr wirksamen globalen Machtstrukturen und verflüssigten Kontrollmechanismen werden zeitweilig durch die Verwendung von Poesie, Humor und Analytik aufgebrochen. Halitis künstlerisches Werk lässt sich vielleicht am ehesten beschreiben als ein „Denken menschlichen Lebens“, dass über sich selbst hinausweist und doch den Konflikt mit der eigenen Materialität nicht scheut.

Sprachliche wie materielle Bezugssysteme werden so miteinander verbunden, dass in der Ausstellung Watchu expect me to do when I lose my cool ein hybrider Raum in der Galerie entsteht: Fotografien und Collagen von möglichen Wasseroberflächen und Mondlandschaften, bearbeitet mit Kunstharz für mehr Fluidität, werden zusammen mit zweidimensionalen Kreaturen aus den Untiefen des Ozeans, what are they thinking that we thinking that they thinking we going to do next? (2019), sowie mit großformatigen digtialen Collagen, What to do? (2019) und Who is going to do? (2019), gezeigt.

Angesichts extremer politischer Affekte stellt Haliti in ihren Titeln die Frage nach der Verantwortung: Wer schaut mich, dich oder uns an im Zeitalter des ausbeutenden  Kapitalismus und Klimawandels?

Angesichts herausfordernder Zeiten ist die Freiheit, die Fassung zu verlieren (lose my cool) eher eine performative Aufgabe als eine gegebene Option. Es ist ein liquider Zustand, der eine Subjekt-Objekt-Kapazität freisetzt, die gleichermaßen Ein-in-der-Welt-Sein wie auch Ein-außerhalb-der-Welt-Sein ermöglicht. Als politische Konsequenz eines solchen Zustandes können die Auswirkungen dessen, was danach folgt, weder vorweggenommen noch neutralisiert werden. Die Eigenart der Fluidität ist es, an die Zeit und weniger an den Raum gebunden zu sein, sich also ganz der Bewegung hinzugeben.

Sophie Goltz

FLAKA HALITI

Watchu expect me to do when I lose my cool

13.03. – 18.04.2020

 

Deborah Schamoni is pleased to present Watchu expect me to do when I lose my cool, an exhibition of new work by the Munich – based artist Flaka Haliti.  This will be Haliti´s first solo exhibition with the gallery  after joint presentations at Art Basel (Statements [2018] and Parcour [2017]).

In her drawings, photographs, sculptures and installations Flaka Haliti explores a world of digital post-humanity. The global power structures and liquefied control mechanisms effective in it are temporarily broken up through the use of poetry, humor and analysis. Her artistic work can perhaps best be described as a “thinking of human life” that points beyond itself and yet is not afraid of conflict with its own materiality.

Linguistic as well as material reference systems are connected with each other in such a way that in the exhibition Watchu expect me to do when I lose my cool a hybrid gallery space is created: photographs and collages of possible water surfaces and lunar landscapes, processed with resin for more fluidity, are shown together with two-dimensional deep sea creatures, what are they thinking that we thinking that they thinking we going to do next? (2019), as well as with large-format digital collages, What to do? (2019) and Who is going to do? (2019). In the face of extreme political affects, Haliti’s titles pose the question of responsibility: Who is looking at me, you or us in the age of extractive capitalism and planetary natural forces?

In challenging times, the freedom to “lose my cool” is rather a performative task than a given option. It is a liquid condition that releases a subject-object-capacity that allows both, being-in-the-world and being-beyond-the-world. A political consequence of such a condition is that it does not anticipate or neutralise the effects of what follows. The characteristic of fluidity is to be bound to time and less to space, i.e. to surrender completely to motion.

Sophie Goltz