VARIOUS OTHERS 2020 hosting SANDY BROWN, Berlin

Rosa Panaro & Alex Vivian

 

 

11.09. – 17.10.2020

Rosa Panaro (geb.1934, Italien) arbeitet mit Materialien wie Beton, Pappmasche, Ton und Harz. Bereits in den späten 1950er Jahren begann sie die Techniken, die sie von ihrem Maestro, dem Bildhauer Antonio Venditti, erlernt hatte zu manipulieren und von dem Abstraktionsbestreben der Nachkriegszeit abzuweichen um zu einer raffinierteren Behandlung von Material und Form zu gelangen. Panaros Gebrauch von Pappmasche im Speziellen nimmt das Aufkommen künstlerischen Experimenten mit dem Kunstobjekt und dessen Kommodifizierung – wie später für die Pop Art und Nouveau Réalisme von Bedeutung – voraus. Ab 1977 wird Panaro Teil einer Reihe von kollaborativen Aktivitäten mit feministischen Kollektiven, darunter Gruppo XX und Gruppo Donne / Immagine / Creatività, und produziert mit ihnen wandernde Aktionen wie “Vaso di Pandora” und “Lavoro Nero – Lavoro Creativo”. Während dieser Jahre wirkt sie auch bei dem subversiven Magazin Effe mit.

Alex Vivian (geb. 1981, Australien) ist bekannt für seine Skulpturen, Assemblagen und Installationen von Haushaltsgegenständen wie Lebensmittelverpackungen und -abfällen, Fleischschneidemaschinen (Kastrationsgeräte), Staubsauger und Toaster. Seine Objekte werden auf verschiedenste Weise modifiziert: bemalt, bekritzelt, gestapelt, geklebt, gebleicht, eingewickelt, mit Gewürzen und herkömmlichen Glibber bearbeitet usw. In den letzten fünf Jahren hat Vivian sich zunehmend mit der Produktion von Wandobjekten beschäftigt. Jüngste Bilder zeigen das Schmiermittellogo einer Supermarktmarke; eine andere Serie beschreibt eine “kobaltblaue Hackordnung oder einen konzeptuellen Gradienten von sozialen Hilfsmitteln in Form von tierischen Nebenprodukten: Butter, Margarine, Aufstrich. Entenfett herrscht über das Schweineschmalz, ebenso wie das auf den Teller tropfende Fett.

Rosa Panaro (b.1934, Italy) works with materials such as concrete, papier-mâché, clay, and resins. By the late fifties, she had begun to manipulate the techniques learned from her maestro, the sculptor Antonio Venditti, and deviate from post-war abstractionism to find a more whimsical treatment of material and form. Panaro’s use of papier-mâché in particular anticipates the emergence of artistic experiments dealing with the art object and commodification – as later became significant to Pop Art and Nouveau Réalisme. In 1977 Panaro began a series of collaborative activities with feminist collectives such as Gruppo XX and Gruppo Donne / Immagine / Creatività, which produced numerous itinerant actions including “Vaso di Pandora” and “Lavoro Nero – Lavoro Creativo”. During these years she also contributed to the subversive magazine Effe.

Alex Vivian (b. 1981, Australia) is best-known for sculptures, assemblages and installations of domestic items such as food packaging and rubbish, meat slicers (castration devices), vacuums, and toasters. His objects are modified in a variety of ways: painted, scribbled, stacked, glued, bleached, wrapped, lathered with condiments and general goo, etc. Over the last five years, Vivian has increasingly channeled his energies into picture-making. Recent paintings depict a supermarket brand lubricant logo; another series describes a ‘Cobalt blue pecking order, or conceptual gradient of social aids, in the form of Animal by-product: butter, margarine, table spread. Duck fat reigns supreme over Lard, as does dripping to plate grease.