STEPHAN JANITZKY / MAX SCHMIDTLEIN

it’s just a way to stay alive / Zukunftswahn

22.06. – 20.07.2013

STEPHAN JANITZKY / MAX SCHMIDTLEIN

it’s just a way to stay alive / Zukunftswahn

22.6.–20.7.2013

NEET: Not in Education, Employment or Training

Die Arbeiten sind Instrumente einer Untersuchung, die sowohl die Galerieräume selbst, als auch die sie umgebende Stadt- und Naturlandschaft zum Gegenstand hat. Die Terrassenvilla, der Herzogpark mit dem Thomas-Mann-Haus und der angrenzende Englische Garten – das Bühnenbild einer maroden Bürgerlichkeit, ein ebenso hohles wie überholtes Kulturkonstrukt. Einzig die Geste des unbedingten Weiter läuft im Loop: Streichen, Mähen, Umbauen, Zuschneiden, Abschöpfen, Sähen, Ersetzen, Aufrichten.

Mit den Folien, dem bedruckten Papier, den Fliesen, den Klebestreifen, den Synthetikfasern, dem Text, der Farbe, den Blumen und Wiesen, dem Schmutz und Dreck folgt der Künstler seiner ernsthaften Neigung zur beiläufigen Produktion. Schwarzweiß- und Farbkopien, die entlang des Treppenaufgangs an die Wand plakatiert sind, repräsentieren einen kleinen atmosphärischen Einblick in erfahrbare Produktionsbedingungen von Kunst und Kultur. Aufsteller aus billigem Holz und Keramikfliesen, die eine Landschaft zeigen, lehnen gegen die Wand. Ein Augenpaar, direkt auf die Wand appliziert, betrachtet skeptisch die Situation. Der ganze, gesamte Komplex, in dem gewerkelt wird, ist und bleibt verdächtig. … dabei scheint die permanente Bewältigung spezieller Schwierigkeiten durch autonome Handlungsbereitschaft nicht mehr als eine einfache Übung.

Auf die Bühne dieses komischen Stückes treten nun neue Akteure: Tapeten, die die Struktur eines alten Gemäuers vortäuschen, sind auf der Rückseite mit Aquarellfarben bemalt – neue Oberflächen spiegeln die Ambivalenz der Situation.

STEPHAN JANITZKY / MAX SCHMIDTLEIN

it’s just a way to stay alive / Zukunftswahn

22.6.–20.7.2013

NEET: Not in Education, Employment or Training

The works become instruments of an experiment, involving not only the gallery space but also the landscape of the surrounding city and nature. The terraced villa, the Herzogpark with its Thomas-Mann house and the adjacent English Garden act as a stage setting for an ailing middle-class; a hollow as well as superseded cultural construct. Solely the gesture of absolute progress is on loop – axe, mow, rebuild, prune, bale, sow, replace, upend.

The use of transparencies, printed paper, tiles, cellotape, synthetic fibres, written text, colour, flower and field, filth and dirt follows a serious penchant for en passant production. The b/w and colour copies which plaster the staircase walls, represent a small atmospheric insight into tangible conditions in art and culture production. Upright displays made of cheap wood and ceramic tiles act as a landscape, specifically constructed to lean against the wall. A pair of eyes applied directly to the wall sceptically observe the situation. The whole entire complex in which this work takes place, is and remains suspicious. … the permanent mastering of specific difficulties through autonomous willingness for action seems nothing less than a simple exercise.

New actors step on stage in this strange play: the wallpaper imitates the structure of old walls and paintings in watercolour cover the back side – new-found surfaces mirror the ambivalence of the situation.