AILEEN MURPHY

food that I would feed my lover

Opening: June 23, 7–9 pm

24.06. – 06.08.2022

Deborah Schamoni freut sich, die zweite Galerieausstellung von Aileen Murphy zu präsentieren.

In Murphys Gemälden treffen Figurationen aus losen, unkontrollierten Körperteilen aufeinander. Sie beißen, sie lecken, sie necken, sie schmecken, sie küssen, sie streicheln, sie fühlen, sie lieben. Sinnlich und humorvoll, düster und witzig, sexy und niedlich sind die dynamischen Kompositionen, deren Verspieltheit in den begleitenden Zeichnungen, oder routines (2022), so ihr Titel, noch deutlicher zum Vorschein tritt.

In den Malereien läuft eine kopflose Figur, Companion (2022), energisch durch den Bildraum, starke schwarze Konturen, ihre Brüste spitz, die Hände zur Faust geballt, erinnern sie an eine Superheldin der 1980er Jahre, die immer zur Stelle ist. Auf andere Weise tröstlich ist das Hündchen Softener (2022), den Kopf zur Seite gedreht, die überlange Zunge herausgestreckt, die Beine ineinander verschlungen. Ein anderer enthaupteter Körper flirtet vor lila Hintergrund mit der Sonne; die beiden tauschen die ein oder andere Körperflüssigkeit aus (Hi! Arrangement, 2022). Auf gelbem Grund zeigt ein beerenfarbener Mund schiefe Zähne (Age, 2022), zwei himmelblaue Hintern stoßen aneinander, kurz bevor sie gefressen werden (Wednesday, 2022). Guest (2022) begrüßt das Publikum kopfüber. Ein harlekinartiger Kopf, auf einem Fuß balancierend, mit einem breiten Lächeln und einem knallgelben Kragen, auf dem ein Arm ruht und einige Brüste nach unten hängen, kopflos. Murphys Figuren wirken vertraut und doch unheimlich und merkwürdig.

Die lebhaften malerischen Gesten suggerieren überschwängliche Freude und Anregung, wirken aber bei näherer Betrachtung durchaus komplexer: Die Oberfläche besteht aus Kritzeleien und Markierungen, durchscheinende Wasserfarbschichten offenbaren Spuren von Radierungen, und in die noch feuchte Farbe sind Textfetzen gekratzt. Ölfarbe wird direkt aus der Tube gepresst, und ausdrucksstarke Spritzer stehen neben zärtlichen Details. Mit ihrer intensiv schwirrenden, saftigen und leuchtenden Farbpräsenz bieten die Bilder den Betrachter*innen ein wahres Sehvergnügen. Mit Blick auf den Ausstellungstitel stellt sich die Frage, wer hier wen füttert. Wer ist die Liebhaber*in, die gefüttert wird? Eine andere Person, das Publikum, die Malereien selbst?

bell hooks zitiert den Psychiater M. Scott Peck und seine Definition von Liebe als “der Wille, sich selbst zu erweitern, um das eigene geistige Wachstum oder das eines anderen zu pflegen”1. Murphys Bilder entspringen genau diesem Willen, notwendig und mutig, um zu wachsen. Beim Füttern geht es nicht nur um Nähren, sondern auch um Vergnügen.

Beiß mich, berühr mich, leck mich, neck mich, schmeck mich, küss mich, streichle mich, fühl mich, lieb mich.

Over and over, forever and ever, hot hot, something.

Miriam Bettin

M. Scott Peck, The Road Less Traveled, 1978, in: bell hooks, All about love: new visions, New York 2001, S. 4.

Deborah Schamoni is pleased to present the second gallery exhibition by Aileen Murphy.

In Murphy’s paintings, figurations out of loose uncontrolled body parts meet one another. They bite, they lick, they tease, they taste, they kiss, they pet, they feel, they love. Sensual and humorous, dark and witty, sexy and cute are the dynamic compositions, whose playfulness intensifies in the accompanying drawings, or routines (2022) as they are called.

Among the paintings, a headless figure, Companion (2022), runs energetically through the picture space, strong black outlines, their breasts pointed, their hands clenched in a fist, they remind us of a superheroine of the 1980s who is always on the spot. Comforting in a different way is the puppy, Softener (2022), head turned to the side, overlong tongue sticking out, legs intertwined. Another decapitated body is flirting with the sun against purple background; the two exchange some kind of bodily fluid (Hi! Arrangement, 2022). On a yellow ground a berry pink mouth shows crooked teeth (Age, 2022), two sky blue butts bump into each other just before they get eaten (Wednesday, 2022). Guest (2022) is greeting the audience upside down. A harlequin-like head, balancing on a foot, with a big smile and a bright-yellow collar, on which an arm is resting and some breasts are hanging downward, headless. Murphy’s characters look familiar yet eerie and odd.

The vivid painterly gestures suggest exuberant joy and stimulation, but seem quite more complex upon closer inspection: the surface consists of scribbles and marks, translucent watercolor base layers reveal traces of erasures, and text blurbs are scratched in the wet paint. Oil paint is pressed directly from the tube, and expressive splashes are next to caressing details. With their intensely buzzing, juicy, and glowing presence of color the paintings offer true visual pleasure to the viewer. With regard to the exhibition title, this raises the question of who is feeding whom. Who is the lover to be fed? Another person, the audience, the paintings themselves?

bell hooks quotes psychiatrist M. Scott Peck and his definition of love as „the will to extend one’s self for the purpose of nurturing one’s own or another’s spiritual growth.“1 Murphy’s paintings originate from this very will, essential and courageous, in order to grow. Feeding is not only about nourishment but also about pleasure.

Bite me, touch me, lick me, tease me, taste me, kiss me, pet me, feel me, love me.

Over and over, forever and ever, hot hot, something.

Miriam Bettin

1 M. Scott Peck, The Road Less Traveled, 1978, in: bell hooks, All about love: new visions, New York 2001, p. 4.