JO PENCA

sympathy for the 6-legged

17.03. – 05.05.2018

Wer ist es, wer ist er, wer ist sie.

Sie wurde auserwählt.

Auserwählt?

Selektiert. Vom Kommitee.

Ist es die Auserwählte?

Ja, genau die.

 

Sie sieht aus als sei sie gerade aufgewacht.

Wieso blinzelt die so?

Sie wird von den Strahlern geblendet.

Unglaublich was man so anstellen kann –

mit nichts als etwas Cellulose und Spucke.

Ihre Flügel sind etwas knittrig.

Sie ist so aufgewacht.

So ganz angezogen?

Was für ein Gedanke.

Das ist ja der Horror.

 

Ein Perspektivwechsel:

 

Für das Kostüm

sind Menschen der Horror.

 

Ja, die wissen nicht, wie man Farben kombiniert.

Was bitte?

 

Es war immer mein Traum, andere in den Schatten zu stellen.

 

Ich weiß nicht ob dieser Wunsch

spießig ist

oder

schrecklich.

 

Da liegt ja großes Potential in beidem.

Für erotische Fantasien.

Eine Menge Raum.

 

In der Welt draußen:

Eine Menge Raum wurde spießigen Begierden untergeordnet.

Mono-Erotizismen.

Mono-Kultur.

 

Zurück auf der Toilette:

Sie stach ihn, mitten ins Herz.

 

Manche haben schöne Flügel ohne dass sie was tun müssen.
Fühlt sie sich nicht unwohl auf der Bühne, so ganz im Rampenlicht?

 

Die Umrisse der Bewunderer mit ihren lustvollen, hungrigen Blicken –

aber im Schatten:

Neid und Böswilligkeit, ressentiments, Ekel, Wut.

Das Leben dass sie lebt ist wirklich sehr

anders.

 

Wie kommt sie damit zurecht?

 

Ich für meinen Teil wollte nie so gesehen werden.

Ich hab mich immer im Hintergrund gehalten,

an den Kostümen gearbeitet.

 

Meine Bügelfertigkeit hat sich drastisch verbessert über die Jahre.

Und ich habe so viel über Kleider gelernt.

Kennst du Sibylla? Ich geb dir ihre Nummer.

Die macht die aufregendsten Mäntel.

 

Jedes Jahr komme ich hier her, ich schaue mich um

und sehe die wunderschönen Gestalten um mich herum und ich denke:

Bin ich froh dass ich das nicht bin.

Ein Albtraum eines Tages aufzuwachen und sich selbst im Mittelpunkt wiederzufinden.

Wenn die Dinge so schlecht stehen, würdest du im Mittelpunkt stehen wollen?

 

Luzie Meyer

JONATHAN PENCA

sympathy for the 6-legged

Every year since 1999, the “Insect of the Year” board of trustees selects a species of insect that should be more famous than it has been because of its particular importance to the ecosystem, its rarity, its aesthetic value or even its “vulgarity”. The insect of the year should bring an exemplary species (and insects in general) closer to humans. Renowned entomologists, representatives of research institutions and nature conservation organizations make an important and difficult decision, choosing from about 35,000 insect species in Germany and select the one that is meant to represent the inconspicuous yet important folk of hexapoda among humans for a whole year.

 

 

Who is it, who is he, who is she.

She was chosen.

Chosen?

Selected. By the committee.

Is it the chosen?

Yes, it is her!

 

She looks like she just woke up.

Why is she squinting?

The beams are blinding her.

Amazing what one can make –

from nothing but cellulose and a little spit.

Her wings are a bit wrinkled.

She woke up like this.

All dressed up?
What a thought.

Horrifying!

 

A change of perspective:

 

To the costume,

the person is horror.

 

Yes, people don’t know how to match colors.

I beg your pardon?

 

My dream always was to throw shade at people.

 

I don’t know if this desire is

petty

or

horrific.

 

There is a big potential in both.

For erotic fantasies.

A lot of space.

 

In the world outside:

A lot of space was subjected to petty desire.

Mono-eroticisms.

Mono-culture.

 

Back in the toilet:

 

She stabbed him, right in his heart.

Man eater!

Some people have beautiful wings without even trying.

 

Does she not feel uncomfortable on stage, with all eyes on her?

 

The schemes of admirers with their lustful, hungry gazes –

but in the shade:

Envy and malevolence, resentment, disgust, anger.

She does live a life that is rather

different.

 

How does she cope?

 

I for my part never wanted to be seen in this way,

 

I worked in the back, preparing the costumes.

My ironing skills have improved drastically over the years.

And I learned so much about garments.

Do you know Sibylla? I could give you her number.

She makes the most exciting robes.

 

Every year I come here, I look at all the beautiful creatures around me,

and I think:

I am so glad that this is not me.

A nightmare to wake up one day and find yourself in the center of things.

When things are so bad, would you want to be in the centre?

 

Luzie Meyer